Emilia-Romagna – Das kulinarische Herz Italiens

2019/09/05 0 Reiseziele

Unter Insidern ist längst bekannt, neben den zahlreichen Kulturhauptstädten Italiens und der malerischen Hügellandschaft der Toskana ist ein Streifzug durch die Emilia-Romagna ein absolutes Muss! Die Region punktet mit ihrer einzigartigen Gourmetkultur und den vielen unverwechselbaren mittelalterlichen Städtchen. 

Für Autoliebhaber ist die Emilia-Romagna natürlich als Geburtsstätte von Ferrari, Maserati und Lamborghini berühmt, jedoch beheimatet diese Region Norditaliens einige der bekanntesten Feinkost-Erzeugnisse und kulturellen Reichtümer. Wer kennt sie nicht, den parmigiano reggiano, prosciutto di parma und den aceto balsamico di Modena? Alle drei sind Hauptvertreter der italienischen Esskultur mit weltweiter Bekanntheit. Dabei bleibt es jedoch nicht, die Emilia-Romagna bringt sehr viel mehr, teilweise noch etwas unbekanntere Genüsse hervor. Dazu zählen zum Beispiel der formaggio di fossa, der charakteristisch in Gruben in Sogliano al Rubicone und Mondaino, wo wir unsere Verkostungen anbieten, heranreift. Dieser gibt vor allem Pastagerichten als verfeinernde Zutat eine besondere Note. 

Um die einzigartige Esskultur der Region zu entdecken, kommt man neben den vielen typischen Gerichten und Produkten nicht um einen üppigen aperitivo herum, denn dieser wird hier großgeschrieben! In kaum einem anderen Teil Italiens wird die Zeit vor dem Abendessen so zelebriert. Dabei deckt sich der Tisch mit allerlei Leckereien, von saftigen Oliven bis zur typischen piadina romagnola, um den traditionell bestellten Aperol-Spritz zu begleiten. Für das anschließende Abendessen darf man sich auf tagliatelle al ragù (nicht zu verwechseln mit spaghetti alla bolognese!) einem typischen fritto misto oder auf eine zuppa inglese zum Abschluss freuen. 

Die kulinarischen Köstlichkeiten stehen den kulturellen Attraktionen allerdings in Nichts nach! Die frühchristlichen Mosaike in Ravenna wurden nicht umsonst zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt. Brillante Farbenkombinationen aus Smaragdgrün, glänzendem Gold und einem Hauch von dunklem Blau und Lila lassen ins Staunen versetzen. Dies lässt sich allein in Ravenna in einer ganzen Reihe von christlichen Gebäuden erkunden, wie in der Basilica di San Vitale, Basilica di Sant’Apollinare Nuovo, Mausoleo di Galla Placidia und in der Basilica di Sant’Apollinare in Classe. Ein Ausflug in die zahlreichen mittelalterlichen Städtchen wie San Marino, San Leo oder Gradara darf zudem nicht fehlen und bringt ein ganz außergewöhnliches Flair mit sich. Man wird in vergangene Zeiten hineinversetzt und spürt Tradition an jeder Ecke, ob bei den vielen jahrhundertealten sagre, den Dorffesten, bei Vorstellungen uralter Bräuche oder beim Besuch einer kleinen bottega wo traditionelle, handgemachte Produkte erkundet werden können. 

Und wer sich nach dem ganzen Erkunden eine kleine Entspannungspause gönnen möchte, kann an den unzähligen Stränden der riviera romagnola die mediterrane Sonne genießen. 

Emilia-Romagna ist nicht ohne Grund auch von Lonely Planet, dem bekanntesten Reiseblog, im letzten Jahr zum besten Reiseziel Europas gewählt worden. Einige Gründe dafür haben wir euch hier genannt, die anderen überlassen wir eurer Reiselust zum selbst-Entdecken! 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.